Kontaktieren Sie uns!

Öffnungszeiten

Die Kernzeiten für die Behandlungen sind:
Montags - Freitags8:00 - 19:00 Uhr
Samstagsnach Vereinbarung

Standorte

Südstadt
Geibelstr. 54
30173 Hannover

Anrufen:
0511 - 885310

Oberricklingen
Wallensteinstr. 8
30459 Hannover

Anrufen:
0511 - 47378395

Unser Team in Südstadt

Unser Praxisteam besteht aus Logopädinnen und einer Klinischen Linguistin, die sich in vielen verschiedenen Fachbereichen qualifiziert haben, so dass wir Ihnen eine Vielzahl an Therapien anbieten können.

Durch die regelmäßige Teilnahme an Fort- und Weiterbildungen sind wir stets auf dem neuesten Wissenstand der logopädischen Therapie.

Ein fachlicher Austausch in unseren regelmäßigen Teamsitzungen ist ein fester Bestandteil unserer Arbeit.

 

Heike Harbeck

Heike Harbeck

Ich bin Inhaberin der Praxen LogopädieDIALOG.
Meine Ausbildung zur Logopädin erfolgte 1982 bis 1985 an der Berufsfachschule für Logopädie an der Medizinischen Hochschule Hannover.
Seit 1985 arbeite ich als staatlich anerkannte Logopädin. Von 1985 bis 1989 war ich in einem Förderzentrum für Kinder in Hildesheim angestellt.
Seit 1990 arbeite ich als selbständige Logopädin in eigener Praxis in der Südstadt von Hannover. Im Mai 2014 eröffnete ich den zweiten Standort in Oberricklingen.

E-Mail: hh@logopaedie-praxis-hannover.de

Zusatzqualifikation:

  • TAKTIN-Therapeutin
  • Stimmtherapiebei MzF-Transgender
  • Elternberatung bei LateTalkern (Heidelberger-Eltern-Training)

Logopädische Behandlungsschwerpunkte:

  • Sprachentwicklungsstörungen in den Bereichen Aussprache, Wortschatz, Sprachverständnis und Grammatik
  • Behandlung von Patienten mit Mehrfachbehinderungen
  • sprechmotorische Störungen (Behandlung verbaler Entwicklungsdyspraxie nach Ko-Art und TAKTKIN)
  • Unterstützte Kommunikation (GUK, PECS)
  • Myofunktionelle Störungen, z.B. begleitend zu einer kieferorthopädischen Behandlung
  • Störungen der Hörverarbeitung (Auditive Verarbeitung- und Wahrnehmungsstörungen, AVWS)
  • neurologisch bedingte Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen (Aphasie, Dysarthrie, Dysphagie z.B. bei Z.n. Schlaganfall, Schädelhirntrauma, Morbus Parkinson, MS, ALS)
Fortbildungen:

  • Die verbale Entwicklungsdyspraxie und KoArt (U. Becker-Redding)
  • TAKTKIN ein Ansatz zur Behandlung sprechmotorischer Störungen (B. Birner-Janusch)
  • Der kindliche Wortschatzerwerb und seine Störungen (Prof.Dr.J..Siegmüller)
  • Die phonologische Prozess-Analyse (I.Wagner)
  • Dysgrammatismus (I.Wagner)
  • Sprachentwicklungsstörungen-Wahrnehmungsstörungen. Das Therapiekonzept nach F.Affolter
  • Senso-motorische Integrationsbehandlung: Beobachtung und Förderung bei sensorisch-integrativer Dysfunktion (G.Kalinowski)
  • Praxisseminar „Fachtherapeutin Stimme“ (J.Smith)
  • Myofunktionelle Therapie (A.Kittel)
  • Therapie der Dysarthrie/Dysarthrophonie (Dr.Vogel)
  • Die verbale Entwicklungs-Dyspraxie und die Assoziations-Methode nach McGinnis (C.Reuss)
  • Heideberger Elterntraining zur frühen Sprachförderung (Einführungs- und Aufbauseminar)
  • Funktionale Stimmtherapie (K. Feldmann)
  • Stimmtransition bei MzF-Transgender (T. Lascheit)
  • Stottertherapie bei Kindern und Jugendlichen (N.Katz-Bernstein)
  • Stottertherapie nach van Riper und Elternberatung (B.Trenkle)
  • Heidelberger Gruppenkonzept für myofunktionelle Störungen
  • Systematische Behandlung zentraler Fazialis-und Hypoglossusparesen nach dem PNF-Prinzip (R.Rosenberger)
  • NLP in der logopädischen Praxis (C.Augustin)
Tabea Struwe Praxisleitung

Fachliche Leitung in der Praxis Geibelstrasse
Tabea Struwe hat 2015 an der TU Dortmund ihr Studium zur Sonderpädagogin (Bachelor of Arts, Master of Arts) abgeschlossen und dieses bis 2018 durch die Ausbildung zur staatlich anerkannten Logopädin an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) ergänzt. Seit April 2019 ist sie in der logopädischen Praxis LogopädieDIALOG in Hannover tätig.

Schwerpunkte:
* neurologisch bedingte Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen
* organisch bedingte Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen
* funktionelle Stimmstörungen
* Myofunktionelle Störungen
* Sprachentwicklungsverzögerungen und -störungen

E-Mail: ts@logopaedie-praxis-hannover.de

Fortbildungen 
– manuelle Schlucktherapie – Modul I

– TAKTKIN – ein Ansatz zur Behandlung sprechmotorischer Störungen I Kompaktausbildungskurs Erwachsene

 

Marianne Hoffmann

Marianne Hoffmann hat ihre Ausbildung zur Logopädin an der Berufsfachschule für Logopädie in Ingolstadt absolviert. Im Anschluss arbeitete sie mehrere Jahre angestellt in einer Praxis für Sprachtherapie in Weißenfels. Nach einem zweijährigen USA-Aufenthalt arbeitet sie seit November 2003 bei LogopädieDIALOG. Sie betreute logopädisch zehn Jahre lang Körper- und Mehrfachbehinderte Kinder in der heilpädagogischen Tagesstätte Regenbogen Hannover. Seit Oktober 2014 ist sie ausschließlich bei LogopädieDIALOG tätig.

E-Mail: mh@logopaedie-praxis-hannover.de

Schwerpunkte:

  • Unterstützte Kommunikation
  • Therapie bei Mehrfachbehinderung
  • Ernährungsstörungen bei Kleinkindern
  • Mehrsprachigkeit
  • Sprachtherapie bei Hörstörungen
  • Lese-Rechtschreib-Störungen

Fortbildungen

  • 1997: Neurofunktionelle Reorganisation nach Padovan, B. Padovan;
  • 1997: Modak, L. Lutz
  • 1997: Einführung in die Unterstützte Kommunikation, ISAAC Regionaltagung
  • 1998: Gesprächs­führung und Elternarbeit, W. Wendlandt;
  • 1999: Theorie und Therapie des Stotterns, A. Starke;
  • 2000: Diagnose und Therapie neurogener Dysphagien, M. Schöler/H. Grötzbach;
  • 2004: Lokomotion und Artikulation, I. Holletschek
  • 2007: GUK und UK in der Frühförderung, E. Wilken
  • 2007: MinTalker Seminar, Firma Prentke Romich
  • 2008: Der Zusammenhang von Spiel-und Sprachentwicklung, D. Bürki
  • 2010: Einführung in die Unterstützte Kommunikation, ISSAC Zertifikatskurs
  • 2011: Die verbale Entwicklungsdyspraxie und KoArt, U. Becker-Redding
  • seit 2011: regelmäßige Teilnahme an der „Ideen-Börse Unterstützte Kommunikation“
  • 2011: Elternarbeit und Elternberatung, M. Beyer
  • 2012: Pädysphagie, M. Motzko/M. Weinert
  • 2013: Ernährungsstörungen vom Säuglings- bis Kindesalter, N. Hübl/S. Winkler
  • 2015: Funktionales Stimmtraining-Erlanger Modell, I. Visser/ S. Degenkolb-Weyers
  • 2016: Differenzialdiagnostik, Sprachtherapie und Elternberatung bei mehrsprachigen Kindern von Dr. Lilly Wagner
  • 2016: Kieler Rechtschreibaufbau in der Praxis von Birgit Haecker
  • 2017: Mehrsprachigkeit und SES- das induktive Vorgehen bei mehrsprachigen Kindern unterschiedlicher Erstsprachen von Prof. Dr. W. Scharff Rethfeldt
  • 2018: Komm!ASS- Führen zur Kommunikation von Julia Funke
  • seit 2018: regelmäßige Teilnahme am logopädischen  Autismus Stammtisch Hannover
  • 2019: Taub und trotzdem hören- Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit CI in der logopädischen Praxis von H. Bagus
  • 2019: Praktische Einblicke in die hör-und sprachtherapeutischen Therapien bei Patienten mit CI im Hörzentrum Hannover
Anne Koszarek

Anne Koszarek hat ihre Ausbildung zur Logopädin an der Berufsfachschule für Logopädie an der Medizinischen Hochschule Hannover absolviert und 2008 mit dem Staatsexamen abgeschlossen. Im Anschluss war sie sechs Monate bei einer deutsch-spanischen Familie in Barcelona beschäftigt, dort hat sie deren fünfjährigen Sohn intensiv in seiner sprachlichen Entwicklung unterstützt. Danach war sie mehrere Jahre in einer logopädischen Praxisgemeinschaft in Barsinghausen tätig.
Seit September 2018 ist Frau Koszarek hier bei DIALOG angestellt.

Behandlungsschwerpunkte:

  • Kindliche Sprech- und Sprachstörungen:
    Störungen der Artikulation (Dyslalie), grammatische Störungen (Dysgrammatismus), eingeschränkter Wortschatz/Störungen des Sprachverständnisses, Wortschatztherapie im Kleinkindalter (Late-Talker): Behandlung in Anlehnung an Zollinger und PLAN (Patholinguistischer Ansatz)
  • Myofunktionelle Störungen, Störungen des Schluckens
  • Verbale Entwicklungsdyspraxien
  • Elternberatung; auch bei Mehrsprachigkeit
  • Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen (AVWS)
  • Neurologisch bedingte Störungen:
    Aphasie/Dysarthrie

Fortbildungen

  • Möglichkeiten der ganzkörperlichen Förderung in der Sprachtherapie nach der Neurophysiologischen Reorganisation nach Padovan und Kesper (Nikola Stenzel)
  • Barbara Zollinger – Die Entdeckung der Sprache – Spiel als Sprache des Kindes (Therapiekonzept für Late-Talker, Barbara Zollinger)
  • Therapie von grammatischen Störungen im Kindesalter nach PLAN (Julia Siegmüller)
  • Semantisch-Lexikalische Störungen: Diagnostik und Intervention nach PLAN (Anna Kurth)
  • Ich lade dich zum Essen ein – Umgang mit kindlichen Dysphagien(Irmgard Kaulmann –Holletschek)
  • Natürlicher Grammatikerwerb und Dysgrammatismus (Silke Kruse)
  • Differentialdiagnose: verbale Entwicklungsdyspraxie versus phonologische Störungen (Beate Birner-Janusch)
  • „Prosodie als Therapieschwerpunkt“ (Wenke Walther)
  • „Spielst Du mit mir sprechen?“ – Elterntraining zur Förderung der kindlichen Sprachentwicklung (Stephanie Kurtenbach)
  • Morphologie: Theorie, Diagnostik, Therapie nach PLAN (Saskia Konopatsch)
  • Sprachentwicklungsstörungen bei Mehrsprachigkeit nach PLAN (Anna Kurth, Annegret Klasssert)
  • Sensorische Integration in der sprachtherapeutischen Praxis (Stephanie Kurtenbach)
  • Verbale Entwicklungsdyspraxie und die Assoziationsmethode nach McGinnis (Cornelia Reuß)
  • Psychotherapeutische Methoden in der Sprachtherapie (Heidina Witulski)
  • Die Restsymotomatik frühkindlicher Bewegungsmuster (FBM) – Behandlungsmethoden nach Goddard und Kesper (Nikola Stenzel)
  • Ideenkoffer: Therapie der verbalen Entwicklungsdyspraxie (Petra Klindtworth/Anja Dahl-Kümmel)
  • Manuelle Schlucktherapie Teil 1 (Alexander Dassel)
[/full_width]
Anne Jaenicke

Henrike Grünhage

Henrike Grünhage hat 2018 an der Ross Schule Hannover die Ausbildung zur staatlich anerkannten Logopädin abgeschlossen.Ergänzt hat sie ihr Wissen durch den Studiengang Ergo-, Physiotherapie und Logopädie an der HAWK in Hildesheim. Seit November 2018 ist Frau Grünhage nun bei LogopädieDialog tätig.

 

 

 

Therapieschwerpunkte

  • Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (AVWS)
  • Sprachentwicklungsstörungen und -verzögerungen in den Bereichen Aussprache (Dyslalie), Sprachverständnis und -produktion (lexikalische Störung), sowie Grammatik (Dysgrammatismus).
  • Myofunktionelle Störungen
  • Störungen des Schluckens
  • Hörstörungen/CI
  • Late Talker

Fortbildungen:

  • Natürlicher Grammatikerwerb und Dysgrammatismus (Dr. Silke Kruse)
  • Der Wortschatzsammler – Strategietherapie lexikalischer Stöungen (Dipl.-Log- Maja Ullrich)